Fort- und Weiterbildung
Aktuelles Angebot

Rahmenbedingungen für Tagesveranstaltungen

Sofern nicht anders aufgeführt, gelten folgende Rahmenbedingungen:

  • Beginn: 08:00 Uhr
  • Ende: 15:15 Uhr
  • Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen

Wenn Sie an einem unserer Seminare oder Workshops teilnehmen möchten, können Sie den Link im jeweiligen Angebot nutzen. Eine Anmeldung bei den zuständigen Ansprechpartnern ist ebenfalls postalisch, telefonisch, via Fax und per E-Mail möglich. 4–8 Wochen vor der Veranstaltung erhalten Sie die Einladung sowie die Rechnung für die Teilnahmegebühr. Die Teilnahmegebühr ist bis spätestens zehn Tage vor Beginn der Tagesveranstaltung zu überweisen.

Mai 2017

04. Mai 2017
Mathematik im Alltag entdecken

Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 16:00 Uhr

Referentin: Sylvia Schöne, Bildungsreferentin

Das erwartet Sie: 

Der Workshop zeigt, wie sich Kinder von 0 bis 7 Jahren spielerisch den verschiedenen Themengebieten der Mathematik nähern können. Dabei spielen die Verwendung von Alltagsgegenständen sowie der Einsatz kreativer Lernmethoden eine besondere Rolle.

Im Detail:

  • frühe mathematische Bildung – Warum?
  • entwicklungspsychologische Grundlagen mathematischer Bildung
  • Experimente und Methoden zu den einzelnen mathematischen Teilbereichen
  • Einbindung in den Arbeitsalltag/Bezug zum Sächsischen Bildungsplan

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

 

06. Mai 2017
Modulserie – Singen und Musizieren unter Einsatz elementarer Musikinstrumente mit Kindern von 0 bis 10 Jahren (Modul 2)

Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 16:00 Uhr

Referent: Ernst Gert Zuckerriedel, Diplommusiklehrer, Grundschullehrer, Musiker, Erfinder von musikpädagogischen Lehrmitteln

Das erwartet Sie: 

Die Veranstaltung ist modular aufgebaut und schwerpunktmäßig strukturiert.

Modul 1 (01. April 2017): Theoretische Grundlagen und ihre praktische Umsetzung in unterschiedlichen Zielgruppen. Die praktischen Anregungen für den alltäglichen Umgang mit der Musik erfolgen in zeitgemäßer, kreativer Form. Dabei entstehen Tonaufnahmen. Bitte einen USB-Stick oder eine SD-Card mitbringen.

Modul 2 (06. Mai 2017): Erweiterung der Kenntnisse zu praktischen Einsatzmöglichkeiten der elementaren Instrumente. Alle TeilnehmerInnen erhalten Aufträge zur Umsetzung in ihrer Einrichtung in Anwendung der Ergebnisse und Beispiele der ersten beiden Module. Dabei werden unter Einhaltung der geltenden Rechtsvorschriften Tonaufnahmen angefertigt.

Modul 3 (21. Oktober 2017): Seminaristische Aufbereitung, Erfahrungsaustausch, Reflexion, Evaluation. Im Plenum werden Beispiele und Wege der Umsetzung in den Kitas bzw. Horten aufgezeigt und weitere Möglichkeiten diskutiert.

Die Themen bauen aufeinander auf. Eine Buchung ist nur insgesamt zum Teilnehmerbetrag von 23,– € pro Modul (= 69,– €) möglich.

Anmeldung

 

08. und 09. Mai 2017
Gelingende Elterngespräche bei Verdachtsfällen

Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 16:00 Uhr

Referentin: Elisabeth Malbrich-Nowotny, Dipl.-Soz.-Päd. (FH), Systemische Therapeutin/Supervisorin (DGSF)

Das erwartet Sie:

  • gelingende Überleitung in Hilfen
  • Motivation von Eltern
  • Schweigepflichtentbindung
  • Einbindung in den Arbeitsalltag/Bezug zum Sächsischen Bildungsplan
  • meine Haltung gegenüber Eltern
  • Zielformulierung
  • Gespräche führen in Theorie und Praxis/Fallwerkstätten
  • Dokumentation von Gesprächen

Abschluss der Modulserie: Zertifikat des Kompetenzzentrums und der Koordinierungsstelle des „Netzwerkes Kindeswohl“

Anmeldung

 

13. Mai 2017
Naturerfahrungen mit Kräutern

Beginn: 08:00 Uhr
Ende: 11:15 Uhr

Referentin: Michele Weidlich, Dipl.-Soz.-Päd. (BA)

Das erwartet Sie:

Was hat der Rettungsdienst mit dem Johanniskraut zu tun? Warum steckten die alten Römer einen Zweig Beifuß in die Sandalen?

Kräuterwissen praktisch aufbereitet, um es der kindlichen Lebenswelt nahe zu bringen.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

 

20. Mai 2017
„Vom Feinen zum Feinsten“

Referentin: Doreen Müller, Ergotherapeutin, Motopädin

Das erwartet Sie: 

Die meisten Kinder lieben es, kreativ zu sein. Ob mit Buntstiften, einem Pinsel oder auch einfach mit Fingermalfarben etwas bunt auszumalen ist immer eine tolle Beschäftigung. Dabei dürfen natürlich Schneid- und Klebeaufgaben nicht fehlen. Um die kleinen „Künstler“ in ihren feinmotorischen Fähig- und Fertigkeiten positiv zu unterstützen, sind altersentsprechende Angebote unabdingbar.

Im Detail:

  • Entwicklung des kindlichen Malens und des Feinhandgeschicks
  • Händigkeit & Stifthaltung
  • gezielte Beobachtung/Auswertung/Förderung
  • kindgerechte Förderangebote und praktische Spielideen

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

August 2017

23. August 2017
Die Horterziehung – ein Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangebot auf dem Weg – aktuelle und künftige Herausforderungen

Beginn: 08:00 Uhr
Ende: 15:15 Uhr

Referentin: Martina Meixner, Supervisorin, Heilpädagogin, Hochbegabtenpädagogin

Das erwartet Sie: 

Mit der Forderung nach Ganztagsschulen war der Wunsch verbunden, die außerschulische Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern zu verbessern. Jedem Kind sollten alle Entwicklungschancen zuteilwerden. Damit kommen auf Horterzieher/innen Herausforderungen neuer Bestimmung, insbesondere in inhaltlichen als auch pädagogisch- didaktischen Fragen zu. Bei immer noch verbesserungswürdigem Personalschlüssel sollen sie u. a. Partizipation, Inklusion und Integration umsetzen und verstärkt auch Kinder mit Migrationsproblematik begleiten. Im Seminar soll es um die Diskussion dieser Themen in Verbindung mit der Alltagsgestaltung im Hort gehen.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

 

25. August 2017
„Marte Meo“ – eine neue Methode in der frühkindlichen Bildung

Beginn: 09:30 Uhr
Ende: 16:00 Uhr

Veranstaltungsort: Landratsamt Zwickau, Beratungsraum 2,Königswalder Str.18 , 08412 Werdau

Referent: Markus Bach, Dipl.-Päd., Systemischer Berater und Familientherapeut (DGSF), Leiter des Marte Meo Instituts Deutschland

Das erwartet Sie: 

Im Fokus der Einführungsveranstaltung steht die weitere pädagogisch- didaktische Professionalisierung der Bildungs-, Erziehungsund Betreuungsarbeit in unseren Einrichtungen durch den Einsatz der „Marte Meo“ Methode. Marte Meo ist eine Methode zur Unterstützung von Entwicklung unserer Kinder und zur Verbesserung ihrer sprachlichen und kommunikativen Fähigkeiten durch den Einsatz spezieller Instrumente wie Interaktionsanalyse oder Videoaufnahmen. Ziel der ersten Veranstaltung soll es sein, die innovativen Möglichkeiten dieser Methodenanwendung für die Arbeit der Erzieher/innen zu erweitern und ihre Erziehungskompetenz auszubauen. Marte Meo aktiviert vorhandene Ressource und schult gleichzeitig Wahrnehmungs- und Kommunikationsfähigkeiten.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

 

28. August 2017
Loslassen ohne Alleinzulassen, oder – das Konzept der SELBSTBILDUNG

Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 15:00 Uhr

Referentin: Elke Schlehahn, Supervisorin – DGSV und Praxisbegleiterin

Das erwartet Sie: 

Lernen beginnt mit der Geburt und gelingt nur erfolgreich, wenn es Sinn macht zu lernen, wenn man Sinn im Lernen sieht oder zu erkennen vermag. Sinnloses Lernen ist Unsinn. Die Veranstaltung nimmt sich dieser Frage an und will mit den Teilnehmer/innen gemeinsam auf die Suche gehen, wie dieser Prozess des „Sinnfindens“ für das Lernen professionell gestaltet werden kann.

S – selber
E – erleben
L – lebendig lernen
B – begeistert begreifen
S – spielen
T – toben
B – Bildung
I – intrinsisch motiviert
L – Lösungen finden
D – dialogische Grundhaltung
U – Und was fällt Ihnen hier ein?
N – neugierig sein
G – eigene Geschichte erkennen

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

September 2017

02. September 2017
Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) unter Berücksichtigung auditiver und visueller Wahrnehmung

Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 12:15 Uhr

Referentin: Damaris Uhlig, Staatlich Anerkannte Logopädin Reha- Fachklinik EUBIOS, Zertifizierte Legasthenietrainerin

Das erwartet Sie: 

Den Prozess des Lesen- und Schreibenlernens unserer Kinder professionell zu begleiten, ist eine entscheidende Voraussetzung dafür, dass unseren Kindern künftige Entwicklungsmöglichkeiten nicht verschlossen bleiben.

Störungen oder Schwächen in diesem Bereich frühzeitig zu erkennen und fachgerecht pädagogisch zu begleiten, sind deshalb sehr angemahnt und wichtig. Die Referentin, eine ausgewiesene und mit klinischen Erfahrungen ausgestattete Mitarbeiterin, führt uns wissenschaftlich ins Thema ein und unterweist uns mit vielen praktischen, praxisnahen Regeln und Übungen. Definition, Ursachen, Voraussetzungen für den normalen Erwerb von Lesen und Schreiben oder das Problem der phonologischen Bewusstheit und des Schriftspracherwerbs stehen am Anfang der Veranstaltung. Die praxisnahe und alltagstaugliche Darstellung von Anzeichen für eine LRS im Vorschulalter oder von Auffälligkeiten dyslektischer Kinder münden in die Diskussion um die „Verbündeten“ bei der LRSTherapie und in die praktische Bearbeitung von Übungsmaterialien.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

 

07. September 2017
Handlungsoptionen in der Arbeit mit Kindern mit „Besonderen Bedarfen“

Beginn: 08:00 Uhr
Ende: 15:15 Uhr

Referent: Olav Schwarz, M.Sc., Psychologe, Pädagoge

Das erwartet Sie: 

Wer eine faire Entwicklungschance für alle Kinder ermöglichen und gestalten will, muss Kindern mit „Besonderen Bedarfen“ besondere Aufmerksamkeit widmen. Kinder mit besonderen Verhaltensweisen im verbalen oder körperlichen Bereich stellen pädagogische Fachkräfte vor große Herausforderungen. Balancierend zwischen Selbstschutz, der Notwendigkeit zu reagieren und der Pflicht, andere Kinder zu schützen, fällt eine souveräne und gleichzeitig effektive Reaktion auf solche Handlungsmuster oft schwer. Die Veranstaltung bietet Hintergrundwissen, praktische Handlungsvorschläge und breiten Raum für Erfahrungsaustausch.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

 

11. & 12. September 2017
Modulserie für Führungskräfte: Führen und Führung mit Präsenz und Klarheit – der Weg zu einer gewaltfreien Kommunikation in der Einrichtung und in der Mitarbeiterschaft. Eine Veranstaltung nicht nur für Leiter/innen (Modul 1 & 2)

Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 16:00 Uhr

Referentin: Barbara Leitner, Journalistin & Coach, CNVC zertifizierte Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation

Das erwartet Sie: 

Die Veranstaltung ist modular aufgebaut und schwerpunktmäßig wie folgt strukturiert und inhaltlich bestimmt:

Module 1 und 2: (11. & 12 September 2017):

„Gewaltfreie Kommunikation“ als Grundvoraussetzung für ein gutes und produktives Klima in den Einrichtungen und den Teams ist zwar primär, aber nicht ausschließlich Leiter/innen-Sache. Jeder hat hierzu Verantwortung zu übernehmen und muss seinen Beitrag leisten. Deshalb ist es wichtig, eingangs der Frage nachzugehen, was oder (und) wofür stehe ich, was ist mein Selbstbild als Leiter/in, als Mitarbeiter/in im Verhältnis zu Anderen? Die Referentin geht eingangs u. a. folgenden Schwerpunkten bzw. thematischen Zugängen nach:

  • „Alles hört auf mein Kommando!“ – und was passiert, wenn nicht? – Qualitätsentwicklung im Team zwischen Anspruch und Wirklichkeit.
  • Offenes Herz und klare Grenzen für das und im Team – oder wie die Kommunikation miteinander gelingen kann.
  • Mediation in Aktion – Anderen empathisch zuhören, bei Konflikten vermitteln und Lösungen finden.
  • „Wir sind professionelle Fachkräfte!“ – Ansprüche nach Wertschätzung, Kooperation, Wahrnehmung und besseren Bedingungen gegenüber Eltern, Trägervertretern, Politik und Verwaltung sowie gegenüber Schule freundlich und bestimmt durchsetzen. Professionalität ist nicht nur ein Anspruch und eine Erwartung an die Leiter/in.
  • Hoch sollen wir leben: Feiern und bedauern als Teil einer Kultur in unseren Einrichtungen der frühkindlichen Bildung, Erziehung und Betreuung. Feiern und bedauern als „Kraftquell“ für Gemeinsamkeit und Zusammenhalt im Team.

Modul 3 (23. Oktober 2017):

Eine seminaristische und dialogisch gestaltete Aufbereitung der gewonnenen Erkenntnisse wird im Modul 3 pädagogisch-didaktisch als Grundlage für einen intensiven Austausch von Erfahrungen sein. Die Reflexion und die Evaluation praktischer Erlebnisse, dargestellt an Beispielen aus den Einrichtungen und Teams, stehen im Mittelpunkt der Arbeit in diesem Modul.

Die Themen bauen aufeinander auf. Eine Buchung ist nur insgesamt zum Teilnehmerbetrag von 23,– € pro Modul (= 69,– €) möglich.

Anmeldung

 

20. September 2017
Mathematik im Alltag entdecken

Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 16:00 Uhr

Referentin: Sylvia Schöne, Bildungsreferentin

Das erwartet Sie: 

Der Workshop geht der Frage nach, wie sich Kinder im frühen Alter spielerisch den verschiedenen Themengebieten der Mathematik nähern können. Er hebt dabei auf die entwicklungspsychologischen Grundlagen kindlichen Daseins ab und setzt die Verwendung von Alltagsgegenständen sowie den Einsatz kreativer Lernmethoden in das Zentrum.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

 

21. September 2017
Keine Angst vor Wissenschaft

Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 16:00 Uhr

Referentin: Sylvia Schöne, Bildungsreferentin

Das erwartet Sie: 

Die Veranstaltung soll zeigen, wie sich Kinder spielerisch, sozusagen über neugierig sein und bleiben den verschiedenen naturwissenschaftlichen und technischen Themen(welten) nähern können. Entwicklungspsychologische Grundlagen werden vermittelt und unterschiedliche methodisch-didaktische Zugänge erläutert. Wert wird darauf gelegt, dass die Erzieher/innen zur Kompetenzentwicklung bei den Kindern befähigt werden. Dabei spielen die Verwendung von Alltagsgegenständen sowie der Einsatz kreativer Lernmethoden eine besondere Rolle. Darüber hinaus soll den pädagogischen Fachkräften gezeigt werden, dass man kein/e Wissenschaftler/in sein muss, um Kinder beim Entdecken der Welt zu unterstützen.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

 

23. September 2017
Vom Groben zum Feinen

Beginn: 08:00 Uhr
Ende: 15:15 Uhr

Referentin: Doreen Müller, Ergotherapeutin, Motopädin

Das erwartet Sie: 

Spielen und Bewegen sind grundlegende Verhaltens- und Bildungsformen für die frühkindliche Entwicklung. Wir wissen aber, Kinder -6- sitzen in ihrem Alltag viel zu viel, haben zu wenig „freien“ Lauf - malen, schneiden oder basteln sind oftmals dominierend im alltäglichen Beschäftigungskanon. Zudem hören Kinder nicht mehr richtig zu, träumen vor sich hin oder können sich schwer konzentrieren. Deshalb kommt der bewussten und zielgenauen Gestaltung von Bewegungs- und Spielpausen in der Bildung, Erziehung und Betreuung frühkindlicher Entwicklung eine sehr wesentliche Bedeutung zu. Die Veranstaltung widmet sich diesem wichtigen Anliegen, geht auf die grobmotorischen und koordinativen Grundlagen des Anliegens ein und gibt ganz praktische Gestaltungshinweise.

Bitte bewegungsfreundliche Kleidung und Schuhe mit heller, sauberer Sohle mitbringen.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

 

28. September 2017
Wenn Kinder lügen?!

Beginn: 08:00 Uhr
Ende: 15:15 Uhr

Referent: Olav Schwarz, M.Sc., Psychologe, Pädagoge

Das erwartet Sie: 

Wenn Kinder lügen, verunsichert das Eltern, Freunde, Verwandte und auch Erzieher/innen. Es quälen dann Fragen wie: Ist es zu verurteilen oder als Ressource zu sehen? Soll man Kinder bestrafen oder ihre Lügen ignorieren? Warum lügen Kinder überhaupt?

Die Veranstaltung geht diesen Fragen nach, ordnet das Lügen entwicklungspsychologisch ein und bietet Vorschläge für adäquates pädagogisch professionelles Handeln.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

 

29. September 2017
Praxisanleiter – Fortbildung für pädagogische Fachkräfte

Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 14:15 Uhr

Referentin: Constanze Speer, Dipl.-Soz.-Päd. (BA)

Das erwartet Sie: 

Diese Fortbildung richtet sich an pädagogische Fachkräfte, die die fachliche Anleitung und Betreuung von Praktikanten/innen in ihren Praxisphasen übernommen haben („Praxisanleiter/innen“). Auf der Grundlage staatlicher Vorgaben wendet sich die Referentin vor allem folgenden Aspekten und Fragen zu:

  • Worin bestehen die pädagogischen und rechtlichen Grundlagen sowie Rahmenbedingungen der Ausbildung und welche Ableitungen ergeben sich für Gestaltung der berufspraktischen Ausbildung?
  • Wer ist an der Ausbildung beteiligt und wirkt mit?
  • Welche Anforderungen an die persönliche und fachliche Eignung des Praxisanleiters sind zu stellen?
  • Welche Anforderungen (inhaltlicher, organisatorischer und personeller Natur) sind an der Praktikantenstelle zu erfüllen?

Es entsteht am Ende der Veranstaltung ein Handmaterial für den Gebrauch in Ihrer Einrichtung.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

Oktober 2017

18. & 24. Oktober 2017
Modulserie – Traumapädagogik – ein Modernismus oder pädagogischer Anspruch (Modul 1 & 2)

Referentin: Bärbel Greim, Heilpraktikerin für Psychotherapie

Das erwartet Sie: 

Kinder mit besonderen Bedarfen sind heute in unseren Einrichtungen eher die Regel als eine Besonderheit. Entwicklungschancen für alle Kinder zu ermöglichen, heißt auch, sich diesen neuen Herausforderungen zu stellen. Dabei spielen traumatische Erlebnisse und Prozesse eine zunehmend bedeutsamere Rolle im Verhalten von Kindern. Ohne sichtbaren Grund plötzlich „auszurasten“, große Zurückgezogenheit, Verweigerungshaltungen verschiedenster Prägung, Ruhelosigkeit und weitere Erscheinungsformen besonderen Verhaltens unserer Kinder sind oftmals Ausdruck nicht aufgearbeiteter Erlebnisse oder Belastungen.

Ein besonders Phänomen stellt in diesem Zusammenhang Gewalt in unterschiedlichsten Formen dar. Es ist dann Aufgabe der Erzieher/ innen, diese Geschichten zu verstehen und bei Bedarf den Kindern adäquate Hilfe zur Seite zu stellen. Statt Angst, Ohnmacht, Unsicherheit, Hilflosigkeit stellt die Referentin ganz praktische Strategien und Handlungskonzepte vor, wie man möglichst schnell etwas tun und professionell helfen kann. Die Veranstaltungen sollen dazu beitragen, mehr Sicherheit im Umgang mit dem Thema „traumatische Ereignisse und Erlebnisse in der frühkindlichen Bildung, Erziehung und Betreuung“ zu finden um betroffene Kinder bei deren Überwindung zu unterstützen. Es werden Möglichkeiten aufzeigt, wo die Erzieher/innen selbst professionelle Hilfe in Anspruch nehmen können.

Die Referentin arbeitet methodisch themenzentrierte interaktiv auf der Grundlage eines systemischen Ansatzes.

Block/Modul 1: Sexualisierte Gewalt an Kindern (18. Oktober 2017)

  • Grundlagenvermittlung
  • Begriffsklärung und aktuelle Hintergründe zur Problematik
  • Symptome
  • Familiendynamik
  • Täterstrategien (bspw. Geheimnisse)
  • Umgangsweisen und Grenzen der Helfer/innen

Block/Modul 2: Prävention zu sexualisierter Gewalt/Vorbeugung ohne Angstmache (24. Oktober 2017)

  • Vorstellung eines Präventionskonzeptes
  • Berührungen
  • Gefühle
  • Geheimnisse
  • Täter
  • Helfer

Traumapädagogik - Einführung in das Thema – Vortrag mit Diskussion –

  • Was verbirgt sich hinter Traumapädagogik?
  • Was ist ein Trauma?
  • Was ist hilfreich in der Arbeit mit traumatisierten Kindern?
  • Wo liegen meine Grenzen der Hilfe durch Erzieher/innen??

Termine:

Block I: 18.10. 2017: 

Gruppe 1: 09:00 – 12:00 Uhr „Sexualisierte Gewalt an Kindern“
Gruppe 2: 13:00 – 16:00 Uhr Erkennen – Verstehen – Handeln

Block II: 24.10.2017

Gruppe 1: 09:00 – 12:00 Uhr „Prävention zu Sex. Gewalt“
Gruppe 2: 13:00 – 16:00 Uhr Aufklärung ohne Angst

Vortrag: Traumapädagogik – Was verbirgt sich dahinter? (Gruppe 1 und Gruppe 2 zusammen) 
Termin: Dienstag, 7. November 2017
Zeit: 09:00 – 11:00 Uhr

Die Themen bauen aufeinander auf. Eine Buchung ist nur zum Teilnehmerbetrag von 23,– € pro Modul/Block (= 69,– €) möglich. Block I und Block II finden in 2 Gruppen statt.

Die dritte Veranstaltung (Vortrag: Traumapädagogik – Was verbirgt sich dahinter?) findet für Gruppe 1 und Gruppe 2 gemeinsam statt.

Anmeldung für Gruppe 1

Anmeldung für Gruppe 2

 

21. Oktober 2017
Modulserie – Singen und Musizieren unter Einsatz elementarer Musikinstrumente mit Kindern von 0 bis 10 Jahren (Modul 3)

Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 16:00 Uhr

Referent: Ernst Gert Zuckerriedel, Diplommusiklehrer, Grundschullehrer, Musiker, Erfinder von musikpädagogischen Lehrmitteln

Das erwartet Sie: 

Die Veranstaltung ist modular aufgebaut und schwerpunktmäßig strukturiert.

Modul 1 (01. April 2017): Theoretische Grundlagen und ihre praktische Umsetzung in unterschiedlichen Zielgruppen. Die praktischen Anregungen für den alltäglichen Umgang mit der Musik erfolgen in zeitgemäßer, kreativer Form. Dabei entstehen Tonaufnahmen. Bitte einen USB-Stick oder eine SD-Card mitbringen.

Modul 2 (06. Mai 2017): Erweiterung der Kenntnisse zu praktischen Einsatzmöglichkeiten der elementaren Instrumente. Alle TeilnehmerInnen erhalten Aufträge zur Umsetzung in ihrer Einrichtung in Anwendung der Ergebnisse und Beispiele der ersten beiden Module. Dabei werden unter Einhaltung der geltenden Rechtsvorschriften Tonaufnahmen angefertigt.

Modul 3 (21. Oktober 2017): Seminaristische Aufbereitung, Erfahrungsaustausch, Reflexion, Evaluation. Im Plenum werden Beispiele und Wege der Umsetzung in den Kitas bzw. Horten aufgezeigt und weitere Möglichkeiten diskutiert.

Die Themen bauen aufeinander auf. Eine Buchung ist nur insgesamt zum Teilnehmerbetrag von 23,– € pro Modul (= 69,– €) möglich.

Anmeldung

 

23. Oktober 2017
Modulserie für Führungskräfte: Führen und Führung mit Präsenz und Klarheit – der Weg zu einer gewaltfreien Kommunikation in der Einrichtung und in der Mitarbeiterschaft. Eine Veranstaltung nicht nur für Leiter/innen (Modul 3)

Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 16:00 Uhr

Referentin: Barbara Leitner, Journalistin & Coach, CNVC zertifizierte Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation

Das erwartet Sie: 

Die Veranstaltung ist modular aufgebaut und schwerpunktmäßig wie folgt strukturiert und inhaltlich bestimmt:

Module 1 und 2: (11. & 12. September 2017):

„Gewaltfreie Kommunikation“ als Grundvoraussetzung für ein gutes und produktives Klima in den Einrichtungen und den Teams ist zwar primär, aber nicht ausschließlich Leiter/innen-Sache. Jeder hat hierzu Verantwortung zu übernehmen und muss seinen Beitrag leisten. Deshalb ist es wichtig, eingangs der Frage nachzugehen, was oder (und) wofür stehe ich, was ist mein Selbstbild als Leiter/in, als Mitarbeiter/in im Verhältnis zu Anderen? Die Referentin geht eingangs u. a. folgenden Schwerpunkten bzw. thematischen Zugängen nach:

  • „Alles hört auf mein Kommando!“ – und was passiert, wenn nicht? – Qualitätsentwicklung im Team zwischen Anspruch und Wirklichkeit.
  • Offenes Herz und klare Grenzen für das und im Team – oder wie die Kommunikation miteinander gelingen kann.
  • Mediation in Aktion – Anderen empathisch zuhören, bei Konflikten vermitteln und Lösungen finden.
  • „Wir sind professionelle Fachkräfte!“ – Ansprüche nach Wertschätzung, Kooperation, Wahrnehmung und besseren Bedingungen gegenüber Eltern, Trägervertretern, Politik und Verwaltung sowie gegenüber Schule freundlich und bestimmt durchsetzen. Professionalität ist nicht nur ein Anspruch und eine Erwartung an die Leiter/in.
  • Hoch sollen wir leben: Feiern und bedauern als Teil einer Kultur in unseren Einrichtungen der frühkindlichen Bildung, Erziehung und Betreuung. Feiern und bedauern als „Kraftquell“ für Gemeinsamkeit und Zusammenhalt im Team.

Modul 3 (23. Oktober 2017):

Eine seminaristische und dialogisch gestaltete Aufbereitung der gewonnenen Erkenntnisse wird im Modul 3 pädagogisch-didaktisch als Grundlage für einen intensiven Austausch von Erfahrungen sein. Die Reflexion und die Evaluation praktischer Erlebnisse, dargestellt an Beispielen aus den Einrichtungen und Teams, stehen im Mittelpunkt der Arbeit in diesem Modul.

Die Themen bauen aufeinander auf. Eine Buchung ist nur insgesamt zum Teilnehmerbetrag von 23,– € pro Modul (= 69,– €) möglich.

Anmeldung

 

25. Oktober 2017
Arbeitsrecht oder Recht auf Arbeit – was Erzieher, Träger und Arbeitgeber beachten müssen

Beginn: 08:00 Uhr
Ende: 15:15 Uhr

Referentin: Dr. jur. Marion Heine, Diplom-Juristin

Das erwartet Sie: 

  • Quellen des Arbeitsrecht mit ausgewählten Rechtsgrundlagen für Erzieher
  • arbeitsve rtragliche Besonderheiten
  • Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis für Erzieher und Arbeitgeber auf der Basis der Rechtsvorschriften
  • Beendigung des Arbeitsverhältnisses (u.a. Befristung, Kündigungsschutz, Kündigung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer)
  • Rechtsmittel
  • es werden konkrete Fallsituationen besprochen und Fallbeispiele der Teilnehmer behandelt

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

 

26. Oktober 2017
ADHS – ein „schlimmer“ Befund?!

Beginn: 08:00 Uhr
Ende: 15:15 Uhr

Referent: Olav Schwarz, M.Sc., Psychologe, Pädagoge

Das erwartet Sie: 

Nur wenige Themen werden so gegensätzlich diskutiert wie die Störungen der Aufmerksamkeit mit und ohne Hyperaktivität. Während viele Pädagogen und Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe der wirklichen oder scheinbaren Zunahme der Fälle betroffen oder hilflos gegenüberstehen, bezweifeln andere prinzipiell die Berechtigung dieser Diagnose. Die Veranstaltung versucht, einen Überblick zum Thema zu geben und gleichzeitig Handlungsmöglichkeiten für alle Betroffenen aufzuzeigen. Schwerpunkte sind: Ursachen, Entwicklung und Verläufe von Aufmerksamkeitsstörungen, pädagogische Handlungsoptionen in den Einrichtungen der Elementarpädagogik und Schule, Risiken und Chancen der medikamentösen Beeinflussung.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

 

28. Oktober 2017
Vom Feinen zum Feinsten

Beginn: 08:00 Uhr
Ende: 13:00 Uhr

Referentin: Doreen Müller, Ergotherapeutin, Motopädin

Das erwartet Sie: 

Die Entwicklung des Malens und des Feinhandgeschicks sind motorische und koordinative Fähigkeiten, die wesentlich für die Kinder und deren Entwicklung in unseren Einrichtungen sind. Die Veranstaltung widmet sich diesem Anliegen, gibt theoretische Einblicke in die Thematik und viele praktische Hinweise zu den Fragen der „Händigkeit“ – etwa durch die Stifthaltung.
Wer kennt es nicht - vielen Kindern fällt es nicht leicht, mit Stift, Schere und Papier angemessen umzugehen. Der Stift wird mit vier Fingern oder der ganzen Faust gehalten, die Miene bricht ständig ab und beim Malen werden Löcher ins Papier gerissen. Der Stift wird im Wechsel in der rechten oder der linken Hand gehalten. Die Schere fest in der Hand halten, gerade auf einer Linie schneiden und mit der anderen Hand das Papier festhalten, ist für viele Kinder eine große Herausforderung und auch oft eine Überforderung.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Bitte bewegungsfreundliche Kleidung und Schuhe mit heller, sauberer Sohle mitbringen.

Anmeldung

November 2017

02. November 2017
Kinderzeichnungen interpretieren

Beginn: 08:00 Uhr
Ende: 15:15 Uhr

Referent: Olav Schwarz, M.Sc., Psychologe, Pädagoge

Das erwartet Sie: 

Die meisten Kinder haben Freude am Malen. Es ist für sie eine gute Möglichkeit, kreativ zu sein, sich auszudrücken und sich mit ihrer Umwelt auseinanderzusetzen. Daher sind Kinderzeichnungen ein vielversprechender Weg, um sich der kindlichen Gedankenwelt zu nähern. Gleichzeitig setzt aber die hohe Subjektivität in der Interpretation Grenzen, die es zu kennen und zu beachten gilt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Kinderzeichnungen als Spiegel vor allem der sozial-emotionalen Entwicklung des Kindes im Rahmen eines ganzheitlichen Interpretationsansatzes.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

 

04. November 2017
Life-Kinetik

Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 12:15 Uhr

Referentin: Birgit Mittenzwey, Life-Kinetik-Trainerin, Erzieherin mit HPZ, Übungsleiterin für Yoga u. Entspannung mit Kindern

Das erwartet Sie: 

In dieser Veranstaltung werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie das Gehirn durch Bewegung und Spaß im pädagogischen Alltag trainiert und zu mehr Leistung angeregt werden kann. Vor allem Konzentration, Aufmerksamkeit, Kreativität und die Koordination von Bewegungen profitieren davon.

Bitte bewegungsfreundliche Kleidung und Schuhe mit heller, sauberer Sohle mitbringen.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

 

07. November
Modulserie – Traumapädagogik – ein Modernismus oder pädagogischer Anspruch (Vortrag)

Referentin: Bärbel Greim, Heilpraktikerin für Psychotherapie

Das erwartet Sie: 

Kinder mit besonderen Bedarfen sind heute in unseren Einrichtungen eher die Regel als eine Besonderheit. Entwicklungschancen für alle Kinder zu ermöglichen, heißt auch, sich diesen neuen Herausforderungen zu stellen. Dabei spielen traumatische Erlebnisse und Prozesse eine zunehmend bedeutsamere Rolle im Verhalten von Kindern. Ohne sichtbaren Grund plötzlich „auszurasten“, große Zurückgezogenheit, Verweigerungshaltungen verschiedenster Prägung, Ruhelosigkeit und weitere Erscheinungsformen besonderen Verhaltens unserer Kinder sind oftmals Ausdruck nicht aufgearbeiteter Erlebnisse oder Belastungen.

Ein besonders Phänomen stellt in diesem Zusammenhang Gewalt in unterschiedlichsten Formen dar. Es ist dann Aufgabe der Erzieher/ innen, diese Geschichten zu verstehen und bei Bedarf den Kindern adäquate Hilfe zur Seite zu stellen. Statt Angst, Ohnmacht, Unsicherheit, Hilflosigkeit stellt die Referentin ganz praktische Strategien und Handlungskonzepte vor, wie man möglichst schnell etwas tun und professionell helfen kann. Die Veranstaltungen sollen dazu beitragen, mehr Sicherheit im Umgang mit dem Thema „traumatische Ereignisse und Erlebnisse in der frühkindlichen Bildung, Erziehung und Betreuung“ zu finden um betroffene Kinder bei deren Überwindung zu unterstützen. Es werden Möglichkeiten aufzeigt, wo die Erzieher/innen selbst professionelle Hilfe in Anspruch nehmen können.

Die Referentin arbeitet methodisch themenzentrierte interaktiv auf der Grundlage eines systemischen Ansatzes.

Block/Modul 1: Sexualisierte Gewalt an Kindern (18.Oktober 2017)

  • Grundlagenvermittlung
  • Begriffsklärung und aktuelle Hintergründe zur Problematik
  • Symptome
  • Familiendynamik
  • Täterstrategien (bspw. Geheimnisse)
  • Umgangsweisen und Grenzen der Helfer/innen

Block/Modul 2: Prävention zu sexualisierter Gewalt/Vorbeugung ohne Angstmache (24. Oktober 2017)

  • Vorstellung eines Präventionskonzeptes
  • Berührungen
  • Gefühle
  • Geheimnisse
  • Täter
  • Helfer

Traumapädagogik – Einführung in das Thema – Vortrag mit Diskussion (07. November 2017)

  • Was verbirgt sich hinter Traumapädagogik?
  • Was ist ein Trauma?
  • Was ist hilfreich in der Arbeit mit traumatisierten Kindern?
  • Wo liegen meine Grenzen der Hilfe durch Erzieher/innen??

Termine:

Block I: 18.10. 2017: 

Gruppe 1: 09:00 – 12:00 Uhr „Sexualisierte Gewalt an Kindern“
Gruppe 2: 13:00 – 16:00 Uhr Erkennen – Verstehen – Handeln

Block II: 24.10.2017

Gruppe 1: 09:00 – 12:00 Uhr „Prävention zu Sex. Gewalt“
Gruppe 2: 13:00 – 16:00 Uhr Aufklärung ohne Angst

Vortrag: Traumapädagogik - Was verbirgt sich dahinter?

Gruppe 1 und Gruppe 2 zusammen
Termin: Dienstag, 7. November 2017
Zeit: 09:00 – 11:00 Uhr

Die Themen bauen aufeinander auf. Eine Buchung ist nur zum Teilnehmerbetrag von 23,– € pro Modul/Block (= 69,– €) möglich.

Block I und Block II finden in 2 Gruppen statt.
Die dritte Veranstaltung (Vortrag: Traumapädagogik – Was verbirgt sich dahinter?) findet für Gruppe 1 und Gruppe 2 gemeinsam statt.

Anmeldung für Gruppe 1

Anmeldung für Gruppe 2

 

08. November 2017
EUBIOS-Event 2017: „Vorsprung durch Wissen – in jedem Kopf steckt ein Superhirn“

 

Referent: Markus Hofmann, Gedächtnistrainer, Keynote-Speaker

Veranstaltungsbeginn: 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Sachsenlandhalle Glauchau

Das erwartet Sie: 

Weil Gedächtnisleistungen und geistige Fitness in unserem Leben immer wichtiger werden, hat sich EUBIOS entschieden Herrn Markus Hofmann in den Landkreis Zwickau zu verpflichten. Der Referent ist einer der inspirierendsten und effektivsten Gedächtnisexperten Europas. Er zeigt uns, wie wir unser Gedächtnis trainieren und damit unsere Merk- und Denkleistungen steigern können.

Dieser Vortrag wird in 2018 fortgeführt in einer Reihe seminaristischer Veranstaltungen zum Thema.

Eintrittskarte: 23,– €

Tickets reservieren

 

18. November 2017
„Spaß mit Farbe“ Praktiker für die Praxis und für Praktiker

Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 15:00 Uhr

Referentin: Doreen Urban-Kern, Erzieherin und Leiterin einer Kindertagespflegeeinrichtung

Das erwartet Sie: 

Über die Reflexion der eigenen Gestaltungs-und Kreativerfahrungen führt Sie die Referentin zu dem „Abenteuer“ Umgang mit Wasser, Farbe und Papier für die Kleinsten. Sie hebt auf die entwicklungsfördernden Aspekte und Möglichkeiten im Umgang mit diesen „Medien“ ab und macht ganz praktisch deutlich, wie Kreativität, Neugier, Aufmerksamkeit, Konzentration und Lernmotivation bei den Jüngsten entstehen und entwickelt werden können. In dieser ersten Veranstaltung „Praktiker für die Praxis und die Praktiker“ soll es um den Einsatz und um das Arbeiten mit Wasserfarben gehen.

Da auch die eigene praktische Tätigkeit, das Ausprobieren, nicht unwesentlicher Bestandteil dieser Veranstaltung sein wird, empfiehlt es sich, an geeignete Kleidung (Schürze oder Wechsel T-Shirt) zu denken.

Teilnehmerbetrag: 23,– €

Anmeldung

Themenkatalog Kompetenzzentrum

Hier steht Ihnen das aktuelle Programmheft des "Kompetenzzentrums für pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten und in der Kindertagespflege des Landkreise Zwickau" als PDF-Download zur Verfügung:

Kontakt